coaching

Definition:
Die gezielte Unterstützung von bewusst gesteuerten Entwicklungsprozessen. Coaching dient dabei der Verbesserung der erlebten Arbeitsqualität, der Erweiterung der Handlungsstrategie und der Flexibilität. Kurzfristige Erfolge sind durch engpassorientiertes Vorgehen und die individuelle Berücksichtigung der Persönlichkeit des Coachee möglich.

Nichts begeistert Menschen mehr als der eigene Fortschritt.

Ziel: Über die rein fachliche Kompetenz hinaus haben in den vergangenen Jahren die so genannten SOFT SKILLS, die „weichen Fähigkeiten“, eine wachsende Bedeutung erlangt. Die Persönlichkeit des einzelnen Mitarbeiters rückt zunehmend in den Vordergrund. Respekt, Annerkennung und Mitmenschlichkeit werden immer mehr als Grundlage für den langfristigen Erfolg erkannt und bilden eine überlebenswichtige Ergänzung zu fachlichem know-how.
Es handelt sich hierbei nicht um eine Art Notfall-Coaching zur Behebung bestimmter aktueller Schwächen, sondern um ein Präventiv-Coaching, das auf die individuelle Entwicklung ihrer Persönlichkeit ausgerichtet ist.
Das Ziel des Coaching Prozesses ist es, die persönliche und soziale Kompetenz zu verbessern und die emotionale Stabilität zu erhöhen.
Zielgruppe:

Menschen, die neue Impulse für ihre Arbeit suchen.

Ablauf:

Der Coaching – Prozess erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa vier bis zwölf Wochen. Nach einem Einführungsgespräch, in dem Sie umfassend über die Inhalte des Prozesses in Kenntnis gesetzt werden, werden Gespräche von je zwei Stunden Dauer im Abstand von ein bis zwei Wochen geführt. Die dazwischen liegenden Zeiträume werden zur Integration der neuen Informationen und Fähigkeiten in den beruflichen Alltag genutzt.

Inhalte:
(bzw. Kompetenzen, die „gehoben“ werden, je nach Ziel und Engpass)

Persönliche Kompetenz:

  • Durchsetzungsvermögen
  • Entschlusskraft
  • Kritikfähigkeit
  • Selbstreflektion
  • Selbstkritik
  • Gerechtigkeitssinn
  • Belastbarkeit
  • Verantwortungsbereitschaft
  • Kreativität/Innovation
  • Zuverlässigkeit
  • Verbalkompetenz
  • Auffassungsgabe
  • Geistige Beweglichkeit

Sozialkompetenz:

  • Kooperationsfähigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Wahrnehmungsfähigkeit für die unterschiedlichen Lebens- und Arbeitssituationen von Frauen und Männern
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Integrationsfähigkeit
  • Informationsbereitschaft
  • Einfühlungsvermögen
  • Wahrnehmung sozialer und gesundheitlicher Probleme
  • Erkennen von Potentialen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Anerkennung von Leistungen/Motivationsfähigkeit
  • Offenheit
  • Konfliktfähigkeit
  • Einsatzbereitschaft

Methodenkompetenz:

  • Zeitmanagement
  • planmäßige, strukturierte Arbeitsorganisation
  • konzeptionelles, vernetztes und strategisches Denken
  • abstraktes Denken
  • Trennung von Theorie und Praxis und sinnvolles wieder verbinden
  • Kreativitätstechniken
  • Urteilsfähigkeit
  • wirtschaftliches Verständnis
  • Zielergebnisorientierung
  • Prioritätensetzung

 

Voraussetzungen:

Der Wunsch nach Entwicklung und Klarheit: „Erkenne Dich selbst!“

Dauer: je nach Anforderung, zwischen 6 und 12 Stunden